IKT-Einsatz in Unternehmen 2020

Gerade in Zeiten von COVID-19 mussten sich viele Unternehmen in kürzester Zeit auf die veränderten Gegebenheiten anpassen. Die Digitalisierung bietet hier in vielen Bereichen Vorteile, flexibel reagieren zu können. Während Computer und Internet in Unternehmen seit vielen Jahren flächendeckend genutzt werden, hat sich auch Breitbandinternet als Basis für leistungsfähige und schnelle Datenübertragungen fest etabliert. Dadurch wird auch das Nutzen von Cloud Services erleichtert, also IKT-Dienste, die durch Service Provider über Internet bereitgestellt werden und ortsunabhängig genutzt werden können. 38% der Unternehmen greifen 2020 auf solche Dienste zurück, wobei bereits zwei von drei großen Unternehmen (250 und mehr Beschäftigte; 66%) Cloud Services nutzen. 2020 wurden auch Fragen zu den Themen „Big Data“, „Robotik“, „3D-Druck“ oder „Internet of Things“ im Fragenprogramm inkludiert.

Die Ergebnisse stammen aus einer Erhebung, die von Statistik Austria zum 20. Mal durchgeführt wurde, und aus Angaben von 2.750 Unternehmen ab 10 Beschäftigten aus den Wirtschaftszweigen (ÖNACE 2008)

  • Herstellung von Waren,
  • Energie- und Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen,
  • Bau,
  • Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen,
  • Verkehr und Lagerei,
  • Beherbergung und Gastronomie,
  • Information und Kommunikation,
  • Grundstücks- und Wohnungswesen, Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen,
  • Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen sowie
  • Reparatur von Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsgeräten

hochgerechnet wurden. Die Befragung der Unternehmen wurde von Februar bis Juli 2020 durchgeführt. Berichtszeitraum war – wenn nicht anders angegeben – der Befragungszeitpunkt. Da alle EU-Mitgliedsländer durch eine Verordnung verpflichtet sind, Daten zum IKT-Einsatz in Unternehmen mit Hilfe eines einheitlichen Fragenprogramms zu liefern, ist es möglich, die Ergebnisse innerhalb der EU zu vergleichen (Ergebnisse auf EU-Ebene werden für Ende 2020 erwartet). Detaillierte EU-Ergebnisse zum Thema Informationsgesellschaft finden Sie auf der Website von Eurostat.

Jedes Unternehmen ab 10 Beschäftigten nutzt das Internet für seine Tätigkeiten und greift dafür zumeist auf Breitbandverbindungen zurück (Internetzugang: 100%; Breitbandverbindungen: 99%). Während mobile Breitbandverbindungen, also Internetverbindungen über Mobilfunknetze über UMTS, HSPA, 4G/LTE oder 5G, seit 2010 einen starken Anstieg verzeichnen (2010: 46%; 2015: 77%; 2020: 81%), ist eine Sättigung bei den festen (stationären) Breitbandverbindungen wie DSL, Kabel oder Glasfaser zu beobachten (2010: 75%; 2015: 91%; 2020: 92%).

90% der Unternehmen sind mit einer Website im Internet präsent. Websites dienen für 25% der Unternehmen auch als Medium, um Waren oder Dienstleistungen zu verkaufen. Insgesamt wurden im Jahr 2019 rund 30,1 Mrd. € über Websites, Apps oder Online-Marktplätze verkauft. Der Großteil der über Websites erzielte Umsatz erfolgte über die eigene Unternehmenswebsite oder -App (einschließlich die Websites oder Apps einer Unternehmensgruppe; rund 23,0 Mrd. €), Waren oder Dienstleistungen im Wert von rund 7,2 Mrd. € wurden über von anderen Unternehmen betriebene Online-Marktplätze verkauft.

Über EDI-basierte Systeme oder andere Formen der elektronischen Datenübertragung (z.B. XML, EDIFACT; ausgenommen E-Mails) konnten von 7% der Unternehmen rund 75,3 Mrd. € Umsatz für den Verkauf von Waren oder Dienstleistungen generiert werden.

Smarte Geräte oder Systeme, die Daten sammeln oder untereinander austauschen und über Internet überwacht und gesteuert werden, können Unternehmen in diversen Bereichen unterstützen Kosten zu senken oder Abläufe zu optimieren. Fast jedes dritte Unternehmen nutzt smarte Geräte oder Systeme (32%), am häufigsten werden diese beim Energiemanagement zur Optimierung des Energieverbrauchs, z.B. in Form von Smart Meter, Lampen oder Thermostate, eingesetzt (19%). 11% der Unternehmen nutzen intelligente Geräte oder Systeme beim Transport (z.B. durch Bewegungssensoren zur Aufzeichnung der Bewegung von Fahrzeugen oder Produkten) oder der Wartung (z.B. durch Wartungssensoren zur bedarfsbedingten Wartung von Fahrzeugen oder Maschinen) ein. In allen Bereichen gilt: Je größer das Unternehmen, desto eher werden Smarte Geräte oder Systeme eingesetzt.

Die Digitalisierung ermöglicht zunehmend unternehmensinterne Abläufe zu automatisieren, welche von Robotern übernommen werden. 5% der Unternehmen nutzen dazu ortsgebundene Industrieroboter für Fertigungsabläufe, welche naturgemäß am häufigsten bei Unternehmen zur Herstellung von Waren genutzt werden (23%). Autonome Serviceroboter kommen bei 2% der Unternehmen zum Einsatz. Auch hier spielt die Unternehmensgröße eine wichtige Rolle.

Die Zunahme digitaler Geräte und Systeme erhöht folglich auch die Menge von Daten. Um diese rasch wachsenden, in unterschiedlicher Struktur vorhandenen Datenmengen für das Unternehmen nützlich zu machen, bedarf es einer Infrastruktur, die Big Data-Analysen ermöglicht. 9% der Unternehmen führen solche Analysen ihrer unternehmensinternen Daten durch. Bei 7% der Unternehmen werden diese Analysen von eigenen Beschäftigten durchgeführt, 4% beauftragen Fremdfirmen dafür. Kleine Unternehmen können hier die Nutzungsraten der großen Unternehmen nicht aufweisen.

Ergebnisse im Überblick: Internetzugang, Breitbandverbindungen, Website, Social Media und Cloud Services 2003 bis 2020

Aktuelle Ergebnisse über den IKT-Einsatz in Unternehmen

Internetzugang, Website und Cloud Services 2020
Breitbandverbindungen 2020
Cloud Services 2020
Smarte Geräte oder Systeme 2020
Industrie- und Serviceroboter 2020
Big Data-Analysen 2020
Verkäufe über E-Commerce im Jahr 2019
Umsätze über E-Commerce im Jahr 2019

Zeitreihen (ÖNACE 2008)

Internetzugang 2003 bis 2020
Feste Breitbandverbindungen 2003 bis 2020
Mobile Breitbandverbindungen 2010 bis 2020
Cloud Services 2014 bis 2020

Download-Geschwindigkeit der schnellsten festen Breitbandverbindungen 2020
Tragbare Geräte mit mobilem Internetzugang für Beschäftigte in Unternehmen 2020
Cloud Services 2014 und 2020
Cloud Services 2020
Umsätze der über E-Commerce abgewickelten Verkäufe im Jahr 2019
Industrie- und Serviceroboter 2020
Unternehmen, die ihre Beschäftigten mit tragbaren Geräten mit mobilem Internetzugang über Mobilfunknetze ausgestattet haben, im EU-Vergleich 2019
Unternehmen mit Nutzung sozialer Medien im EU-Vergleich 2019
Unternehmen mit Verkäufen über Websites oder Apps im EU-Vergleich 2019

IKT-Einsatz in Unternehmen Preis in € *)Kostenloser Download

 
 

IKT-Einsatz in Unternehmen 2019

Erscheinungsdatum: 4/2020

 
 

17,00

 
 

(PDF, 2 MB)

 
 

IKT-Einsatz in Unternehmen 2018

Erscheinungsdatum: 05/19

 
 

17,00

 
 

(PDF, 2 MB)

 
 

IKT-Einsatz in Unternehmen 2017

Erscheinungsdatum: 05/2018

 
 

23,00

 
 

(PDF, 2 MB)




Nina Djahangiri Tel. + 43 (1) 71128-7522

Gerald Haßl Tel. + 43 (1) 71128-8035


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr