Metadaten: Archive

Der Gegenstand archivarischer Verwahrung ist das gesamte Schrift-, Bild- und Tongut, das aus der Tätigkeit staatlicher und nichtstaatlicher Stellen, aber auch sonstiger Einrichtungen erwächst, soweit es wegen seines Quellenwerts als „archivwürdig" zu dauernder Aufbewahrung bestimmt wird. Demnach sind Archive Behörden und Einrichtungen, die mit der Erfassung, Verwahrung und Erschließung derartigen Archivguts befasst sind.

Die Archivstatistik beruht auf einer freiwilligen Erhebung bei den als Archiv bekannten Einheiten. Für das Berichtsjahr 2019 wurde erstmals das vom Österreichischen Staatsarchiv seit 2008 geführte Archivregister, ergänzt durch Einheiten, die dem Adressbestand der bisherigen Archivstatistik entstammen, als Adressverzeichnis genutzt. Ebenso wurde die Datenerhebung erstmals mittels eines Online-Formulars (eQuest Web-Fragebogen) durchgeführt; alternativ wurde weiterhin ein Papierfragebogen angeboten.

Im Berichtsjahr 2019 wurden insgesamt 988 Einheiten angeschrieben. Rückmeldungen wurden von 623 Einheiten registriert, wobei 204 davon aus diversen Gründen (z.B. Leermeldung abgegeben, Einheit im Berichtsjahr nicht rezent, Teilnahme nicht gewünscht usw.) ausgeschieden wurden. Speziell von Gemeinden gab es öfters die Rückmeldung, dass gar kein Archiv existiere, das die Erschließung von Archivgut bezweckt, sondern aus der Verwaltungstätigkeit resultierendes Material temporär gelagert werde, das „Archiv“ also eher für den internen Gebrauch bestimmt sei.

Die 419 Einheiten, über die Statistikdaten gesammelt und aufbereitet werden konnten, entsprechen einem Rücklauf von 42,4%, gemessen an allen verfügbaren Adressen.

Die Gliederung der Archive nach Archivtyp ist weitgehend von den Zuordnungen im Archivregister abgeleitet.