Lohnsteuerstatistik 2019

Bei der Lohnsteuerstatistik handelt es sich um eine Vollerhebung mit sekundärstatistischem Charakter, da Daten der Finanzverwaltung ausgewertet werden. Sie basiert auf rund 10,9 Millionen von bezugsauszahlenden Stellen ausgestellten Lohnzetteln für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Pensionsbezieherinnen und Pensionsbezieher. Die Lohnsteuer ist eine spezielle Form der Einkommensteuer und wird durch Abzug vom Arbeitslohn bzw. Pensionsbezug eingehoben. Der Lohnsteuertarif ist ein progressiver Stufentarif.

Steuerpflichtige, Bezüge und Lohnsteuerbelastung

Im Berichtsjahr 2019 wurden insgesamt 7.155.815 Steuerpflichtige registriert, darunter 4.681.056 unselbständig Erwerbstätige und 2.474.759 Pensionistinnen und Pensionisten. Im Vergleich zu 2018 erhöhte sich die Zahl der Lohnsteuerpflichtigen um 1,3%. Die Summe der Bruttobezüge stieg um 4,4% und erreichte ein Volumen von 212.271,1 Mio. Euro, während das gesamte Lohnsteueraufkommen um 4,6% stieg und 29.408,5 Mio. Euro ausmachte. 50,2% bzw. 3.595.500 Lohnsteuerpflichtige waren Männer und 49,8% bzw. 3.560.315 Frauen. Die Männer erzielten 61,1% der Bruttobezüge und trugen 69,5% zum Lohnsteueraufkommen bei. 24,3% aller Lohnsteuerpflichtigen hatten auf Grund geringer Bezüge keine anrechenbare Lohnsteuer. 5,6 Millionen Einkommensbezieher bzw. -bezieherinnen hatten im Berichtsjahr 2019 nur einen einzigen Lohnzettel (Beschäftigungs- oder Pensionsverhältnis), während für 1,6 Millionen Lohnsteuerpflichtige mehr als ein Lohnzettel ausgestellt wurde.

Soziale Stellung und Altersklassen der unselbständig Erwerbstätigen

Die zahlenmäßig größte Gruppe der unselbständig Erwerbstätigen bildeten die Angestellten mit einem Anteil von 47,9%, knapp zwei Fünftel (37,8%) waren Arbeiterinnen oder Arbeiter. Die Vertragsbediensteten kamen auf einen Anteil von 8,1%, Beamtinnen bzw. Beamte auf 3,5% aller unselbständig Erwerbstätigen. 2,3% der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer waren Lehrlinge; 0,4 Prozent hatten sonstige Aktivbezüge vorzuweisen.

25,0% der unselbständig Erwerbstätigen mit ganzjährigen Bezügen hatte ein Alter von 41 bis 50 Jahren. Es folgte die Altersgruppe „31 bis 40 Jahre“ mit 23,9%. Unter den unselbständig Erwerbstätigen mit ganzjährigen Bezügen befanden sich auch Personen im Alter von mehr als 60 Jahren (3,1%). Fast drei Viertel dieser 103.913 Personen waren Männer (75.887), nur ein Viertel Frauen (28.026).

Ganzjährige und nichtganzjährige Bezüge

72,5% aller unselbständig Erwerbstätigen – dies sind beinahe 3,4 Millionen Personen – hatten ganzjährige Bezüge. Sie bezogen insgesamt 90,7% der Bruttobezüge aller Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen. Demgegenüber waren 1,3 Millionen Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen nicht ganzjährig beschäftigt. Diese Gruppe setzt sich primär aus Arbeitslosen, Karenzurlaubern und Karenzurlauberinnen, Ferialpraktikanten und -praktikantinnen, die im Laufe des Berichtsjahres unselbständig erwerbstätig waren, sowie aus Berufseinsteigern und Berufseinsteigerinnen zusammen. Von den rund 2,5 Millionen Pensionistinnen und Pensionisten hatten dagegen rund 94,4% ganzjährige Pensionsbezüge.

Bruttobezüge und ihre Verteilung

918.149 unselbständig Erwerbstätige – und damit 8,0% mehr als 2018 - hatten Bruttobezüge von mindestens 50.000 Euro, wobei 72,4% davon Männer waren. Bei steigenden Bruttobezügen nimmt der Männeranteil kontinuierlich zu; Bezüge von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ab 200.000 Euro waren zu 88,2% Männern zuzuordnen. Etwa 3,5 Promille der unselbständig Erwerbstätigen befanden sich in dieser Bezugsklasse. Mehr als ein Fünftel (20,8%) aller unselbständig Erwerbstätigen (ohne Lehrlinge) blieb mit ihren Bruttojahreseinkommen unter 10.000 Euro. Dabei ist jedoch zu beachten, dass in den untersten Bruttobezugsstufen viele geringfügig und/oder Teilzeit- und nichtganzjährig Beschäftigte zu finden sind. 27,2% aller unselbständig Erwerbstätigen (ohne Lehrlinge) bezogen weniger als 15.000 Euro und 34,5% weniger als 20.000 Euro.

Bruttobezüge pro Kopf bei ganzjährig Vollzeitbeschäftigten

Insgesamt waren im Berichtsjahr 50,3% aller unselbständig Erwerbstätigen ganzjährig vollzeitbeschäftigt. Die jährlichen Pro-Kopf-Bruttobezüge in dieser Gruppe variieren deutlich nach sozialer Stellung und Region: Die höchsten durchschnittlichen Bruttoeinkommen erzielten die Personen mit (schwerpunktmäßig) sonstigen Aktivbezügen (das sind Bezüge von hauptamtlichen Politikern und Politikerinnen, Bezüge für Gemeinderatstätigkeit o. ä., Bezüge nach dem Heeresgebührengesetz, rückgezahlte Sozialversicherungsbeiträge). Bei dieser mit 5.217 Personen sehr kleinen Gruppe bezogen Männer durchschnittlich 73.766 Euro, Frauen 68.415 Euro. Es folgen die Beamten (66.502 Euro) und Beamtinnen (65.903 Euro). Die männlichen Angestellten erreichten 69.982 Euro; weibliche Angestellte 47.506 Euro, während männliche Vertragsbedienstete auf 53.841 Euro kamen und weibliche Vertragsbedienstete auf 47.551 Euro. Arbeiter verdienten durchschnittlich 37.427 Euro brutto, Arbeiterinnen 27.950 Euro. Der Pro-Kopf-Bruttobezug von ganzjährig vollzeitbeschäftigten Männern lag 2019 bei 54.085 Euro, bei Frauen erreichte er 44.312 Euro.

Bei einer Betrachtung nach Bundesländern des Wohnortes der ganzjährig Vollzeitbeschäftigten lagen lediglich die Bundesländer Wien (53.656 Euro), Niederösterreich (52.864 Euro) und Vorarlberg (51.483 Euro) über dem Durchschnitt für ganz Österreich (51.207 Euro), während Tirol (48.387 Euro) hier den niedrigsten Wert erreichte. Die höchsten Durchschnittsbezüge wurden im 1. Wiener Gemeindebezirk registriert (95.114 Euro, Männer: 112.485 Euro, Frauen: 73.595 Euro); außerhalb der Bundeshauptstadt im Bezirk Mödling (67.296 Euro, Männer: 75.156 Euro, Frauen: 54.582 Euro). Schlusslicht bei den Männern war der 15. Wiener Gemeindebezirk mit 45.285 Euro, bei den Frauen Lienz mit 37.365 Euro.

Beschäftigungsausmaß

Der durchschnittliche Jahresbruttobezug der unselbständig Erwerbstätigen mit ganzjähriger Beschäftigungsdauer variierte deutlich nach dem Beschäftigungsausmaß: bei Vollzeitbeschäftigung betrug er österreichweit (also ohne Personen mit Wohnsitz im Ausland oder unbekannt) 51.207 Euro (Männer: 54.571 Euro, Frauen: 44.449 Euro), bei Teilzeitbeschäftigung jedoch lediglich 22.299 Euro (Männer: 22.932 Euro, Frauen: 22.140 Euro). Teilzeitbeschäftigung kommt vorwiegend bei Frauen vor: mit rund 52,0% waren mehr als die Hälfte der Arbeitnehmerinnen teilzeitbeschäftigt. Frauen machten mit 72,6% fast drei Viertel der Gesamtheit aller Teilzeitbeschäftigten aus. Betrug bei den Männern die Relation zwischen Teilzeit- und Vollzeitbeschäftigung 1:4,8, so gab es bei den Frauen mehr Teilzeit- als Vollzeitbeschäftigte (Verhältnis 1:0,88).

Teilzeitarbeit variierte nach der sozialen Stellung; sie war unter Arbeitern und Arbeiterinnen sehr ausgeprägt (Frauen: 57%, Männer: 19%), unter den Angestellten und Vertragsbediensteten etwas weniger häufig (Frauen: 55% bzw. 42%, Männer: 18% bzw. 9%). Bei den Beamten zeigte sich das deutlichste Gefälle zwischen den Geschlechtern: nur 1,9% der männlichen Beamten arbeiteten Teilzeit, ihre Kolleginnen wiesen hingegen eine 12-mal höhere Quote auf (22,6%). Eine hohe Teilzeitquote wiesen zudem die Personen mit sonstigen Aktivbezügen aus: Männer waren hier zu 51% in Teilzeit tätig, Frauen zu 59%. Eine Gegenüberstellung der Daten der Berichtsjahre 2018 und 2019 zeigt, dass die Beschäftigung insgesamt um 1,5% zunahm, wobei dieser Anstieg sowohl auf Teilzeitbeschäftigte (+2,1%) als auch auf – ganzjährig oder nicht ganzjährig – Vollzeitbeschäftigte entfiel (+0,7%). Die Anzahl der Männer stieg dabei jeweils stärker als jene der Frauen (Vollzeitbeschäftigung: +0,9% bzw. +0,4%; Teilzeitbeschäftigung: +4,4% bzw. +1,3%). Die Anzahl der Personen mit unbekanntem Beschäftigungsausmaß nahm im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls zu (+19,2%).

Wirtschaftszweige

Etwa 53,4% der unselbständig Erwerbstätigen waren im Berichtsjahr 2019 in nur fünf ÖNACE-Abschnitten beschäftigt, nämlich in den zusammengefassten Abschnitten O (Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung) + P (Erziehung und Unterricht) + Q (Gesundheits- und Sozialwesen) sowie in den ÖNACE-Abschnitten C (Herstellung von Waren) und G (Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen). Der ÖNACE- Abschnitt I (Beherbergung und Gastronomie) und der Abschnitt F (Bau) kamen auf 8,1% bzw. 7,4%. Die Abschnitte N (sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen) und H (Verkehr und Lagerei) folgten mit einem Anteil von 6,9 bzw. 5,1% an der Gesamtheit der unselbständig Erwerbstätigen. Demgegenüber kamen die Finanz- und Versicherungsdienstleistungen (ÖNACE-Abschnitt K) auf nur 3,3%, die Abschnitte D (Energieversorgung) sowie E (Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen) jeweils auf weniger als 1%.

Die meisten Frauen arbeiteten 2019 in den ÖNACE-Abschnitten O (Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung) + P (Erziehung und Unterricht) + Q (Gesundheits- und Sozialwesen) mit 723.000 Arbeitnehmerinnen, sowie im ÖNACE-Abschnitt G (Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen), der 380.000 Arbeitnehmerinnen zählte. Die meisten Männer arbeiteten im Abschnitt C (Herstellung von Waren); hier waren beinahe 526.000 männliche Arbeitnehmer beschäftigt. Die jährlichen Pro-Kopf-Bruttobezüge der ganzjährig vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer variierten stark. So wies etwa ÖNACE K (Finanz- u. Versicherungsdienstleistungen) einen durchschnittlichen Bezug von 75.295 Euro aus, während in der Beherbergung und der Gastronomie (ÖNACE I) nur rund ein Drittel dieses Wertes gemessen wurde (29.026 Euro).

Hinweis: Die Broschüre „Statistik der Lohnsteuer 2019“ kann samt allen Tabellen gratis als PDF-Datei heruntergeladen werden! Klicken Sie hierzu auf den Reiter „Publikationen“ (siehe unten).

Hauptergebnisse der Lohnsteuerstatistiken für die Jahre 2013 bis 2019
Haupterhebungsmerkmale der Lohnsteuerstatistik 2019
Steuerpflichtige 2019 nach Geschlecht, sozialer Stellung und Bruttobezugsstufen
Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen und Bruttobezüge 2019 nach Geschlecht und wirtschaftlicher Aktivität
Steuerpflichtige, Bruttobezüge und Lohnsteueraufkommen 2019 nach Bundesländern und Geschlecht



LohnsteuerstatistikPreis in € *)Kostenloser Download

 
 

Statistik der Lohnsteuer 2019

Erscheinungsdatum: 12/2020

 
 

50,00

 
 

(PDF, 10 MB)

 
 

Statistik der Lohnsteuer 2018

Erscheinungsdatum: 12/2019

 
 

50,00

 
 

(PDF, 9 MB)

 
 

Statistik der Lohnsteuer 2017

Erscheinungsdatum: 12/2018

 
 

50,00

 
 

(PDF, 9 MB)




Florian Fischer Tel. + 43 (1) 71128-8116


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 (1) 71128-7070 
FAX: +43 (1) 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr